Rückblick zum Vortrag „Die Hohenzollern“

Am 19. März 2016 war der Historiker Manfred Huber von der Kreisgruppe Freiburg bei uns in Lörrach zu Gast, mit seinem Vortrag „ Die Hohenzollern – Eine Dynastie zwischen Sigmaringen und Bukarest“

Bild: Gerhard Greger

Wir trafen uns bereits am frühen Nachmittag zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. Die Bedenken des Vorstands, dass das sonnige Frühlingswetter eher hinaus ins Freie als ins Gemeindehaus Lörrach-Haagen locken würde, zerstreuten sich schnell. Alt und Jung war in großer Zahl zusammengekommen, genoss die vielen köstlichen Kuchen und Torten, die die Frauen wie gewohnt mitgebracht hatten, und der hohe Geräuschpegel verriet lebhafte, angeregte Gespräche.

Danach entführte uns Manfred Huber mit seinem Vortrag „Die Hohenzollern – eine Dynastie zwischen Sigmaringen und Bukarest“ in die alte Heimat und ließ uns in die Vergangenheit eintauchen. Er rollte die Geschichte jenes Zweigs der Hohenzollern auf, die im 19. und 20. Jahrhundert als rumänische Monarchen politischen Einfluss erlangten – von Karl I., der 1881 auf Empfehlung Napoleons III. König Rumäniens wurde und kinderlos starb, über seinen Neffen Ferdinand, dessen Enkel Michael 1927 schon als 5-Jähriger formell den Thron bestieg und ab 1940 – 1947, nach 10-jähriger Regierungszeit Karls II., erneut König von Rumänien war, bis er von der Kommunistischen Partei zur Abdankung gezwungen wurde und ins Exil gehen musste, von wo er erst nach Ende der Ceausescu-Ära zurückkehrte.

Der Vortragende gewährte den Zuhörern manchen interessanten Einblick in die Familienverhältnisse der Herrschenden und es gelang ihm, die Verquickung von Familiengeschichte und Politik anschaulich darzustellen. Besonders beeindruckend waren die zahlreichen seltenen Originalfotos, die Herr Huber in aufwendiger Forscherarbeit zusammengetragen hat. Die Porträts der Herrscherfamilien und die alten Aufnahmen der historischen Schauplätze erweckten die Vergangenheit zum Leben.

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg; wir werden uns noch lange und gerne an sie erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.